Die Ausrüstung eines Detektivs

Ein erfolgreicher Detektiv muss technisch auf dem neusten Stand sein, denn seine Gegner, die Zielpersonen sind es in den meisten Fällen auch. Zu den Grundvoraussetzungen eines Ermittlers gehört selbstverständlich eine Kanzlei mit allen Kommunikationsmitteln. Computer mit Internetverbindung, Drucker, Scanner, Telefon- und Faxanschluss sind die Mindestausstattung eines Detektivbüros.


Auch ein oder mehrere Fahrzeuge, je nach Größe des Unternehmens, sind zwingend notwendig. Dabei sollte es sich um handelsübliche, unauffällige Wagen handeln, um bei entsprechenden Observationen nicht aufzufallen. Gegebenenfalls werden für Bewachungen auch wechselnde Mietfahrzeuge eingesetzt.


Für die operative Arbeit sind Fotoapparat und Videokamera unerlässlich. Sie dienen insbesondere zur Beweisführung und -sicherung. Weitere spezifische Technik sind unter anderem Telefonmitschnittgeräte, mit denen die Gespräche der Zielpersonen aufgezeichnet werden.


Körper- und Telefonsender werden zur Überwachung von Personen und Räumen eingesetzt. Die sehr kleinen Geräte, meist nur wenige Gramm schwer, können Signale mit nur einer Batterie mehrere Wochen lang senden. Da eine Reichweite bis zu zwei Kilometern erzielt wird, kann der Detektiv in sicherem Abstand die Ereignisse verfolgen. Die Sender werden auch bei der Objektbewachung angewendet. Jedes unbefugte Betreten eines Raumes wird durch einen stillen Alarm angezeigt. Der Notfallsender wird im Bereich des Personenschutzes am Körper der Zielperson angebracht.


Ein Detektiv muss hin und wieder Gespräche verfolgen, ohne sich in der Nähe der abzuhörenden Personen zu begeben. Dies geschieht durch den Einsatz von Richtmikrofonen. Diese ermöglichen einen problemlosen Gesprächsmitschnitt auch durch Wände, Türen und Fenster hindurch. Oft muss der Ermittler auch abgeschlossene Räume betreten. Hierfür verfügt er über ein Türöffnungsset, welches das öffnen jedes Schlosses ermöglicht. Kleine Überwachungskameras werden von gutausgestatteten Privatermittlern zur unauffälligen Raumkontrolle, aber auch zur schnellen mobilen Überwachung eingesetzt. Die Kameras sind in der Lage Mitschnitte in bestimmten zeitlichen Abständen oder beim Einsetzen einer Bewegung anzufertigen. Die Wiedergabe der Aufnahme erfolgt dann am handelsüblichen TV-Gerät.


Zur Gefahrenabwehr setzen Detektive Wanzen-Aufspürgeräte ein. Die Praxis zeigt, dass immer mehr kleinere Firmen und Privatpersonen ausspioniert werden. An der Tagesordnung ist es, dass in nicht wenigen Hotelzimmern getarnte Videowanzen installiert sind. Oft finden sich dann pikante Szenen im Internet wieder. Dies ist nur ein Beispiel, in denen der Ermittler vorbeugende Hilfe leisten kann.


Je besser ein Detektiv technisch ausgerüstet ist, umso erfolgreicher kann er arbeiten.