Die Detektei und das Detektivbüro

In der korrekten Definition sind Detektive Personen, die im Rahmen der Beweisführung und Beweiserhebung durch Observationen, Recherche und Befragungen Erkenntnisse und Informationen sammeln und dokumentieren.


Oft arbeiten Privatermittler in Fällen, in denen der Auftraggeber kein Interesse an der Einschaltung staatlicher Institutionen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft hat, sondern im Vorfeld einer Anzeige entsprechende Beweise und Informationen sammeln will.


Überwiegend kommen die Fälle, in denen die Detekteien tätig werden, jedoch aus dem Zivilrecht. Partnerschafts-, Sorgerechts-, Erbschafts- oder Unterhaltsrecht sind die häufigsten Einsatzgebiete bei Familienangelegenheiten.


Unternehmen setzen Detektive insbesondere für Ermittlungen in Personal- und Wettbewerbsangelegenheiten sowie zur Überprüfung von Schuldnern ein. Häufig kommen Ermittler auch bei Patentrechtsverletzungen zum Einsatz.


Weitere Dienstleistungsgebiete, in denen Detekteien tätig werden, sind die Beweishilfe bei Strafprozessen, Personenstandsüberprüfungen, Personenkontrollen und Überwachungen, Markt- und Informationskontrollen, Finanz- und Kredituntersuchungen, Versicherungsmissbrauch sowie der Werks- und Betriebsschutz.


Keine Kanzlei kann jedoch das komplette Arbeitsfeld einer Detektei in hoher Qualität abdecken. Die meisten Detektive haben sich daher auf einzelne Tätigkeitsfelder spezialisiert. Ausgebildete Wirtschaftsdetektive übernehmen beispielsweise vor allem Fälle, die tiefere betriebswirtschaftliche Kenntnisse voraussetzen.


Das Angebot der Detekteien richtet sich neben den Privatpersonen und Unternehmen, vornehmlich an folgende Berufsgruppen. Rechtsanwälte und Journalisten zählen zu den Hauptauftraggebern von Detektiven.